Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Glücksbringer werden

Schornsteinfeger/-in

Das Bild des rußverschmierten, schwarzen Mannes entspricht längst nicht mehr der Realität - mit Kohle heizen nur noch wenige Haushalte in Deutschland. Trotzdem bringst du als Schornsteinfeger den Menschen Glück. Denn du sorgst für Sicherheit, Sparsamkeit und Umweltfreundlichkeit der Haushalte.

Ausbildungsinhalte

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz,
  • Information und Kommunikation, kundenorientiertes Verhalten,
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen,
  • Handhaben und Instand halten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und technischen Einrichtungen,
  • Umgehen mit Gefahr- und Werkstoffen,
  • Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen,
  • Anwenden von schornsteinfegerrechtlichen Regelungen,
  • Anwenden von gewerkeübergreifenden Regelungen,
  • Brandschutz- und baurechtliche Überwachung von Feuerungs- und Lüftungsanlagen sowie ähnlicher Einrichtungen,
  • Anwenden, Erstellen und Bewerten von technischen Unterlagen,ähnlichen Einrichtungen zur Gewährleistung der Betriebs- und Brandsicherheit,
  • Reinigen von Feuerungs- und Lüftungsanlagen sowie ähnlichen Einrichtungen zur Gewährleistung der Betriebs- und Brandsicherheit,
  • Messen von Feuerungs- und Lüftungsanlagen sowie ähnlichen Einrichtungen zur Gewährleistung der Betriebs- und Brandsicherheit,
  • Überprüfen und Messen von Gebäuden und Anlagen;
  • Beurteilen von Ergebnissen,
  • Feststellen und Dokumentieren von Mängeln und Funktionsstörungen; Einleiten von Sofortmaßnahmen zur Gefahrenabwehr,
  • Beraten von Kunden,
  • Einleiten und Überwachen von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Verbesserung der Nutzungsfähigkeit,
  • Verbessern der Nutzungsfähigkeit von bestehenden Abgasanlagen und Rauchableitungen

Ausbildungsablauf

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Zwischenprüfung:
Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. 

Gesellenprüfung:
Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab.

Verdienst

1. Lehrjahr 520 Euro
2. Lehrjahr 590 Euro
3. Lehrjahr 690 Euro

Mindestlohn gemäß Tarifvertrag, gültig ab 1. Oktober 2018.

Und danach

Meisterschule

Nach bestandener Gesellenprüfung arbeiten die meisten Schornsteinfegergesellen in einem Schornsteinfegerbetrieb oder gehen direkt weiter zur Meisterschule. Ein Meistervorbereitungskurs dauert ein bzw. zwei Jahre und findet entweder als Blockunterricht in Vollzeit oder in Teilzeit statt.

Weiterbildung

Nach der Gesellen- oder Meisterprüfung kann sich jeder Schornsteinfeger weiter spezialisieren und zum Beispiel Energieberatungen oder Wartungen / Reinigungen von Lüftungsanlagen anbieten.

Direkt in die Praxis: Betrieb gründen - Bezirk übernehmen

Mit erfolgreicher Meisterprüfung darf ein Schornsteinfegermeister seinen eigenen Betrieb gründen und Schornsteinfegerarbeiten anbieten (nach Eintrag in die Handwerksrolle). Ziel vieler Schornsteinfegermeister bleibt jedoch der eigene Bezirk: Nach einigen Jahren Berufserfahrung bewerben sie sich auf einen Bezirk, um bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger zu werden. Ein Bezirk wird jeweils für sieben Jahre vergeben.

Download Ausbildungsflyer